Ist dieses Verzeichnis anders als die anderen Verzeichnisse?

In gewisser Hinsicht ja. Bei den anderen mir bekannten Verzeichnissen werden meinem Eindruck nach die Einträge nicht kontrolliert. Ich tue dies.

Ich bin selbst ausgebildeter Instrumentallehrer und versuche auf diesem Weg eine gewisse Qualitätssicherung zu erreichen. Da aber das Medium das Internet und nur ein Formular ist, ist leider nicht auszuschließen, dass Sie auf Grund der Einträge einen Fehlgriff tun. Ich halte aber bei diesem Verzeichnis das Risiko für geringer als bei den anderen Musiklehrerverzeichnissen.

Das Kriterium ist bei dieser Entscheidung nicht nur der fachliche Aspekt alleine. Nachdem ich diese Einträge schon seit einigen Jahren lese, würde ich sagen, man kann auf Grund des Eintrages doch feststellen, was für ein Mensch den Eintrag gemacht hat. Ob er sich eher Mühe mit seinen Schülern gibt, was er für ein Verständnis von Unterricht hat.

Empfehlungen der Lehrer

Ein gelungener und methodisch fundierter Überblick zu den wichtigsten Improvisationsthemen. Angebunden an Literaturbeispiele finden sich gut verständliche Anregungen zum Selbstspielen.


Diese Sammlungen beinhaltet kurze Charakterstücke, rund um das Thema Tiere. Die Spinnweben im Morgentau, Schnecken-Ralley oder der Känguru-Boogie, regen die Fantasie an und machen unglaublich viel Spaß. Die vielen schönen Bilder in den beiden Notenbänden unterstreichen den Charakter der Stücke. Die Kompositionen sind einfach strukturiert und daher leicht zu erfassen. Jedem der beiden Notenbände ist eine CD beigeleget.


Lebendige und inspirierte historisch informierte Aufnahme der Cellosuiten, die wohl immer noch den Kern des Cellorepertoires darstellen.


Hier bekommt der Schüler interessante Anregungen und die Ermutigung zu eigenen neuen Ideen, wenn er selbst die Préludes von Chopin spielt.